Neu: Stressmessungen mittels Biofeedback

heart and brain that walk hand in hand, concept of health of walking

Das Ziel evolutionspädagogischer Übungen ist es, den Stresslevel im Körper zu senken. Stress hat sehr viel zu tun mit Emotionen – da wir uns alle heute in bestimmten Situationen so verhalten, wie wir uns in der gleichen oder einer ähnlichen Situation schon früher einmal verhalten haben. Je emotional aufgeladener diese Situation war, umso präsenter ist das dazugehörige Muster in unserem Gehirn. Je öfter wir diese Situationen erleben und uns immer ähnlich verhalten, desto stärker wird das dazugehörige Muster im Gehirn. Oft trainiert – nennt man das dann irgendwann „Züge einer Charaktereigenschaft“, zb. ein eher ängstlicher Typ oder aufbrausender Typ ….

Und unsere Emotionen haben sehr viel mit unserem Herzen zu tun. Es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, das wir im Herzen ähnliche Nervenstrukturen haben wie im Gehirn (auch im Darm) – dh wir „denken“ auch mit unserem Herzen.Es ist sogar so, dass viel mehr Informationen vom Herzen zum Gehirn gehen als umgekehrt. Das blitzartige Erfassen einer emotionalen Situation passiert geringfügig schneller mit dem Herzen als mit dem Hirn, was zur Folge hat, dass Informationen über emotional sehr aufgeladene Situationen über den Kommunikationsweg des Sympathischen und Parasympathischen Nervensystems blitzschnell in das Gehirn geleitet werden und dort den Frontallappen des Gehirns außer Kraft setzen können, wenn das Gehirn momentan für das Überleben reflexartige Reaktionen für wichtiger erachtet als logisches Denken. (Blackout bei Prüfungen!) In Prüfungssituationen kann sich das so abspielen – und das nennen wir dann Stress.

DESHALB IST ES WICHTIG, DASS UNSER HERZ UND UNSER GEHIRN KOORDINIERT MITEINANDER ARBEITEN.
Inwiefern das zutrifft, kann jeder mittels Biofeedback-Messung schwarz auf weiß am Bildschirm mitverfolgen.
Dabei sieht man sofort seinen eigenen momentanen Stresslevel und kann danach gezielt beginnen, mittels Übungen diese Übereinstimmung von Herz und Gehirn zu verbessern – mit dem Ziel, in Zukunft bei herausfordernden Situationen gelassener bleiben zu können – was sich wiederum positiv auf die Denkfähigkeit auswirkt…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*